Tierheilpraxis Rauh
Tierheilpraxis Rauh

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Tierheilpraxis Rauh

 

Die hier aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten rechtsverbindlich für alle geschäftlichen Beziehungen der Tierheilpraxis Jens Rauh und den Tierhaltern/ Tierbesitzern (Klienten).

 

§ 1 Behandlungsvertrag

Der Behandlungsvertrag (gemäß § 611 Abs. 1 BGB) gilt als rechtsverbindlich geschlossen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen als akzeptiert, wenn Tierhalter/ Tierbesitzer und Tierheilpraktiker einen ersten Termin vereinbaren.

Der Tierheilpraktiker kann einen Behandlungsvertrag ohne Angaben von Gründen ablehnen.

Inhalt und Zweck des Behandlungsvertrags:

  • Der Tierheilpraktiker berät den Tierhalter/ Tierbesitzer fachlich und wirtschaftlich über anwendbare Therapiemöglichkeiten und deren Vor- und Nachteile. Der Klient hat das Recht, Therapiemöglichkeiten auszuwählen. Sollte er von diesem Recht keinen Gebrauch machen, trifft der Tierheilpraktiker die entsprechende Wahl.
  • Manche der angebotenen Therapiemöglichkeiten sind nicht wissenschaftlich belegt und schulmedizinisch nicht anerkannt. Ein Heilerfolg kann weder in Aussicht gestellt noch gewährleistet werden.
  • Alle Ansprüche aus versehentlichen oder unwissentlichen Falschinformationen sind ausgeschlossen.

 

§ 2 Terminvereinbarung

Termine gelten als vertraglich vereinbart, wenn sie per Post, Fax, E-Mail oder telefonisch vereinbart und von uns bestätigt wurden.
Alle Termine, die innerhalb von 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt werden, werden dem Tierhalter/ Tierbesitzer mit  25,--€ in Rechnung gestellt. Ausgenommen sind wichtige, unverzüglich mitzuteilende und nachzuweisende Gründe in Form höherer Gewalt nach dem BGB.

 

§ 3 Fahrtkosten

Bei Hausbesuchen werden Fahrtkosten berechnet. Die Höhe der Fahrtkosten pro km kann der jeweils gültigen Preisliste entnommen werden. Die Kosten werden natürlich nicht pro Tier sondern pro Besuch abgerechnet. Somit besteht für Klienten die Möglichkeit der Teilung der Fahrtkosten bei Zusammenschluß von Terminen z.B. in einer „Stallgemeinschaft“ etc.

 

§ 4 Honorar und Zahlungsbedingungen

Der Tierheilpraktiker hat für seine Dienstleistung Ansprüche auf ein Honorar. Soweit das Honorar nicht individuell zwischen Tierheilpraktiker und Tierbesitzer vereinbart wurde, wir die Gebührenordnung der Tierärzte (GOT) zu Grunde gelegt bzw. die in der Preisliste aufgeführten Sätze.

Durch das Anwenden der Kenntnisse und Fähigkeiten der Ausübung der Tierheilkunde zur Beratung, Diagnose und Therapie beim Tier erbringt der Tierheilpraktiker seine Dienste gegenüber dem Klienten und nicht erst mit einer Heilung des betreffenden Tieres. Ein Heilversprechen kann, wie auch beim Tierarztbesuch, nicht gegeben werden. Das Honorar ist für die jeweils erfolgte Dienstleistung und - ebenfalls wie bei einem Tierarztbesuch - kein Erfolgshonorar.
Untersuchung und Behandlung erfolgen gem. §§ 611 und 612 BGB.

Alle Leistungen werden bei der ersten Behandlung/ Beratung nur gegen sofortige Bezahlung (Barzahlung) erbracht. Der Tierhalter erhält hierbei eine Rechnung als Zahlungsnachweis. Ab der zweiten Behandlung/ Beratung können die Leistungen nach Absprache auch gegen Rechnung durch Überweisung auf das in der Rechnung genannte Konto erbracht werden. Vermittelt der Tierheilpraktiker Leistungen Dritter (z.B. Laboruntersuchungen) an den Klienten, ist er berechtigt, die von dem Dritten in Rechnung gestellten Leistungen als eigene Honorarbestandteile geltend zu machen.

Weitere Beratungen per Telefon sowie Beratungen per E-Mail, SMS werden in Rechnung gestellt. Dies muss vorher nicht angekündigt werden, da es sich um einen Zeitaufwand und damit Kostenaufwand handelt.

 

§ 5 Seminare

Die Anmeldung zu den Seminaren muss schriftlich per Brief, E-Mail oder über das Kontaktformular erfolgen. Die Kursgebühr ist bis 14 Tage vor Kursbeginn zu überweisen. Bei Rücktritt bis 14 Tage vor Seminarbeginn seitens des Teilnehmers werden 25,- € Gebühr berechnet. Bei späterer Absage oder Nichterscheinen wird die komplette Seminargebühr fällig, es kann aber natürlich ein Ersatz-Teilnehmer gestellt werden. Sofern es eine Warteliste für ein Seminar gibt, wird auf die Gebühr verzichtet. Sollte ein Seminar mangels Teilnehmern nicht zustande kommen, werden die Teilnehmer kurzfristig informiert und die Seminargebühr zurück überwiesen.

 

§ 6 Haftung

Der Tierhalter haftet für sämtliche Schäden, die an Personen, Praxisausrüstung und Praxiseinrichtung durch ihn oder dessen Tier verursacht werden, unmittelbar und in voller Höhe.

 

§ 7 Aufklärung des Tierbesitzers und Haftungsausscluss

Ihr Tier wird in der o.g. Tierheilpraxis nach bestem Wissen und Gewissen des Tierheilpraktikers untersucht und ggf. behandelt oder bei Bedarf stationär versorgt. Es wird darauf hingewiesen, dass auch eine augenscheinlich "harmlose" Erkrankung mitunter einen dramatischen Verlauf nehmen und im Extremfall sogar lebensbedrohlich für das betreffende Tier werden kann. Jegliche Regress- und Schadenersatzansprüche gegen die Tierheilpraxis und den behandelnden Tierheilpraktiker sind somit ausgeschlossen. Der Tierheilpraktiker ist nach VDT-Richtlinien (Verband Deutscher Tierheilpraktiker e.V.) zertifiziert und unterliegt der Pflicht der kontinuierlichen Weiterbildung.

 

§ 8 Datenschutz

Der Tierbesitzer wird hiermit davon in Kenntnis gesetzt, dass seine angegebenen Daten aufgrund des Vertragsverhältnisses zum Zweck der Be- und Verarbeitung gespeichert werden. Der Tierhalter verzichtet hiermit auf besondere Benachrichtigung lt. Bundesdatenschutz.
Der Inhalt von Beratungsgesprächen, Behandlungen und Krankenakten unterliegt der Schweigepflicht. Der Tierheilpraktiker kann nur nach schriftlicher Erlaubnis durch den Tierhalter davon entbunden werden. Auf die Schriftform kann verzichtet werden, wenn die Auskunft im Interesse des Tierhalters erfolgt und anzunehmen ist,
dass der Tierhalter zustimmen wird. Sobald der Tierheilpraktiker aufgrund gesetzlicher Vorschriften zur Auskunft verpflichtet ist, entfällt die Schweigepflicht. Der Tierhalter hat das Recht, einen Auszug aus seiner Kartei zu erhalten, welcher honorarpflichtig ist. Die Unterlagen werden 10 Jahre in der Tierheilpraxis aufbewahrt.

 

§ 9 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Gerichtsstand für beide Parteien ist das Amtsgericht Heilbronn. Erfüllungsort ist der Ort, an dem die Leistung erbracht wurde.

 

§ 10 Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere Bedingungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht oder nur teilweise rechtswirksam sein, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bedingungen hiervon unberührt.

 

Bad Friedrichshall, Januar 2016

Kontakt

Tierheilpraxis Rauh

Jens Rauh

Lessingstr. 10

74177 Bad Friedrichshall

 

Telefon

+49 7136 609956+49 7136 609956

 

E-Mail

info@tierheilpraxis-rauh.de

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular